Bild der Woche

 
 

15.9.2020

 

Bei unserem Rundweg um die Insel Herren-Chiemsee sind wir  vielleicht 10 Wanderern begegnet und haben nicht einmal das Schloß gesehen. Fast 2 Stunden brauchten wir dazu durch den weitgehend naturbelassenen Wald. Es gibt also große Bereiche ohne Inselbesucher, wo das Wild seine Ruhe hat. Auf der Frauen-Insel dagegen gibt es solche Rückzugsräume nicht. Die Bewohner schützen sich mit halbhohen Staketen-Zäunen etwas, nehmen aber gerne den enormen Besucherstrom inkauf und leben auch recht gut davon. Heute am Dienstag hatten wir schönstes Wetter und etwa 26 Grad. Wir hatten nicht erwartet, dass so viele Besucher auf der Insel sind. Sicher bedingt auch durch Corona-Vorschriften bildeten sich längere Warteschlangen, die bei der Anlegestelle ins Wirtshaus wollten. Die Halbe Bier für fast EUR 5,00 haben wir auch auf einer Speisekarte gelesen und soll vermutlich der Abschreckung dienen. Hungern musste keiner, da auch die Inselfischer ihre Renkenbrötchen verkauften. Bei allem Trubel ist eine Beschaulichkeit geblieben. Es ist die unglaublich schöne Lage am Alpenrand, sind die schönen Gärten, die Freundlichkeit der Einheimischen, wobei der Schiffe mit seinen munteren Redewendungen für die Fahrt  nach Gstaad besonders auffiel, und natürlich das Kloster mit dem Inseldom.